Hämatoxylin nach GILL – II

Weitere Dokumente

Hämatoxylin nach GILL – II

Art.Nr.: 11769

Details

Gebrauchsfertige Lösung Hämatoxylin nach GILL – II zur Verwendung in der Histologie und/oder Zytologie zum Färben von Zellkernen

Weitere Informationen zum Produkt:

Verwendung:Färben von Zellkernen
Bestandteile:Wasser
Ethylenglycol
Aluminiumsulfat
Hämatoxylin
Natriumjodat
Essigsäure
Lagerung:15 … 25 °C
Haltbarkeit:ca. 36 Monate
Sicherheitsdatenblatt:Sicherheitsdatenblatt herunterladen Download (evtl. in einem Sammeldatenblatt)

Lieferzeit: 2-3 Tage

Gebindegröße und Bestellnummer Preis (Netto) Menge
Hämatoxylin nach GILL – II - 250 ml
Bestellnummer: 11769.00250
16,62 €
Zzgl. %s MwSt., zzgl. Versandkosten
Hämatoxylin nach GILL – II - 500 ml
Bestellnummer: 11769.00500
18,98 €
Zzgl. %s MwSt., zzgl. Versandkosten
Hämatoxylin nach GILL – II - 1.000 ml
Bestellnummer: 11769.01000
35,52 €
Zzgl. %s MwSt., zzgl. Versandkosten
Hämatoxylin nach GILL – II - 2.500 ml
Bestellnummer: 11769.02500
70,50 €
Zzgl. %s MwSt., zzgl. Versandkosten

Alle Preise zzgl. MwSt. und Versandkosten; ab 250,- EUR (in DE) versandkostenfrei.
Siehe Versand- und Lieferbedingungen

Zusatzinformation

Gefahren- und Sicherheitshinweise:

Gefahrenhinweise:
H318 Verursacht schwere Augenschäden. H373 Kann die Organe schädigen bei längerer oder wiederholter Exposition.

Sicherheitshinweise:
P260 Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol nicht einatmen. P280 Schutzhandschuhe/Schutzkle


Signalwort 1: Gefahr

Gebrauchsanweisung / Protokoll / Anwendungsempfehlungen

Verwendung:
Hämatoxylin bzw. Hämalaun-Lösungen sind Zellkernfärbelösung für die Histologie und Zytologie und werden für die "In-vitro-Diagnostik" eingesetzt und werden für Kernfärbungen in Abstrichpräparaten, Dünnschicht-präparaten, Gefrierschnitten und Paraffinschnitten ver-wendet.

Prinzip:
Hämatoxylin ist ein Naturfarbstoff, der aus dem Blauholzbaum (Haematoxylon campechanianum) durch Extraktion gewonnen wird. Die Verwendung von Hämatoxylin als Kernfarbstoff ist seit 1865 bekannt und hat sich zu einer der am häufigsten angewandten Färbemethoden verbreitet. Grundlage der Hämalaun-Färbung ist zunächst eine Oxidation des Hämatoxylin zu Hämatein und schließlich eine Verbindung des positiv geladenen Aluminium-Hämatein-Komplexes mit den negativ geladenen Phosphatasen der nukleären DNS. Hierbei entsteht die typisch blau-violette Färbe der Hämatoxylin-Färbemittel.

Verfahren:
Verwendung:
Das Reagenz wird als Kernfarbstoff in verschiedenen Färbeprozeduren der Histologie und Zytologie angewendet. Eine Färbung wird bei fixierten und unfixierten Gewebeproben erzielt. Vor der Färbung ist die Gewebeprobe ggf. zu Entparaffinieren und zu Wässern. Die Färbung kann progressiv oder regressiv erfolgen. Bei einer progressiven Färbung wird überschüssige Farbe durch kurzes Spülen in Aqua dest. ausgewaschen und der Farbstoff durch Spülen in Leitungswasser oder Scott'schen Lösung (Artikel 11192) zu einem wasserunlöslichen Lack umgewandelt ("Bläuen"). Bei einer regressiven Färbung wird durch längeres Färben ("Überfärben") durch anschließendes Spülen in Salzsäure-Lösung (Artikel 10372) differenziert.
In einem Färbeprotokoll ist die Verwendung eines Hämatoxylinfarbstoffes grundsätzlich als erster Färbeschritt nach der Entparaffinierung oder Entplastung bzw. nach der Wasserung frisch fixierter Proben durchzuführen.
Ein typisches Färbeprotokoll sieht wie folgt aus:
progressiv (insbes. für Hämalaune):
(1) Entparaffinieren
(2) absteigende Alkoholreihe: 96 % - 80 % - 70 % - 60 %
(3) Aqua dest.
(4) Hämatoxylin-/Hämalaun-Lösung: 2 - 15 min
(5) Aqua dest oder 0,1%ige Salzsäure: 10 - 30 sek
(6) fließend Wässern: 2 - 15 min
(7) Gegenfärbung, weitere Färbeschritte
(8) aufsteigende Alkoholreihe und eindecken
regressiv (insbes. für Eisen-Hämatoxyline):
(1) Entparaffinieren
(2) absteigende Alkoholreihe: 96 % - 80 % - 70 % - 60 %
(3) Aqua dest.
(4) Hämatoxylin-/Hämalaun-Lösung: 15 - 30 min
(5) fließend Wässern: 10 - 20 min
(6) Gegenfärbung, weitere Färbeschritte
(7) aufsteigende Alkoholreihe und eindecken

Leistung:
Erwartete Ergebnisse:
Das Chromatin der Zellkerne sollte blau und Kerne deutlich sichtbar, sowie scharf umgrenzt sein. Durch Zugabe von Salzsäure oder Essigsäure für einen pH-Wert < 2,0 kann die Farbe der Kerne ins rötliche umschlagen.
Das Zellplasma weist Färbungen auf, die von der verwendeten Gegenfärbung abhängig sind.

Verkauf an Privatanwender

NICHT FÜR PRIVATANWENDER ZUGELASSEN!

Lieferzeit

2-3 Tage